Family First!

Die Bedeutung von Familie und Kindern im alten Ägypten

Führung durch die Altägypten-Abteilung des Historischen & Völkerkundemuseums St. Gallen 

 Unbenannt_St._Gallen.jpg

Führungsleitung: Alexandra Küffer, Ägyptologin/Kuratorin Altägypten

Datum: Sonntag, 8. März 2020

Zeit: 11 Uhr

Ort: Historisches & Völkerkundemuseum St. Gallen, Museumstrasse 50, St. Gallen

Zur Führung:
Im Rahmen der am 1. März 2016 eröffneten Dauerausstellung "Welten sammeln - Entdeckungsreisen durch die völkerkundliche Sammlung" des Historischen und Völkerkundemuseums erfolgte auch eine Neupräsentation der Abteilung Altägypten. Dabei wird die hauseigene Sammlung durch Leihgaben mehrerer Schweizer Museen (Museum Aargau, Museum für Völkerkunde Burgdorf, Kunstmuseum Olten, Museum zu Allerheiligen Schaffhausen) ergänzt, von denen viele noch nie öffentlich zu sehen waren. 

Schwerpunkt der Führung bilden Familie und Kinder im alten Ägypten. Der Mittelpunkt im Leben jedes altägyptischen Menschen war seine Familie. Besonders den Kindern kam überragende Bedeutung zu. Sie verkörperten Fruchtbarkeit, Wachstum und Erneuerung und damit die Hoffnung auf den Fortbestand der Familientradition. Der Alltag der meisten Menschen war jedoch von harter Arbeit, körperlicher Belastung, Hunger und Krankheit geprägt, die schwangere Frauen, junge Mütter und Kleinkinder besonders hart trafen. Viele Frauen starben während oder nach der Geburt und die Kindersterblichkeit war enorm hoch. Umso wichtiger war der göttliche Schutz von Mutter und Kind, der sich vor allem im Tragen kleiner Glücksbringer manifestierte.
Ausgehend von Originalobjekten gibt die Führung Einblicke in den Alltag einer altägyptischen Familie mit seinen Freuden und Hoffnungen, Ängsten und Sorgen. Wir befassen uns mit den wichtigsten Schutzgottheiten und lernen die Bedeutung der gängigsten Amulette kennen, die schon Babys als magische Glücksbringer um den Hals gelegt wurden. Ausserdem sehen wir uns Sarg und Mumie eines Kindes genauer an. 

Historisches und Völkerkundemuseum St. Gallen