Musée d'art et d'histoire Genève

20101229-212003Das Musée d'art et d'histoire in Genf beherbergt eine der bedeutendsten altägyptischen Sammlungen der Schweiz. Sie entstand im 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts durch Ankäufe und Schenkungen, insbesondere des Egypt Exploration Fund, für den der Genfer Ägyptologe Edouard Naville als Grabungsleiter tätig war.

Die Exponate datieren von der prähistorischen Zeit bis in die römisch und koptische Epoche. Zu den Hauptstücken gehören das reich bemalte Sargensemble des Sched-Chons aus dem 1891 entdeckten, intakten Sammelversteck von Bab el-Gasus (Theben-West) und der Sarg mit Mumie der Tjes-Mut-peret, der 1824 als einer der ersten ägyptischen Särge in die Schweiz gelangte. Die Abteilung Sudanarchäologie zeigt ausserdem eine Sammlung hochwertiger Objekte aus Kerma, dem Zentrum der ersten Hochkultur Innerafrikas am 3. Nilkatarakt im heutigen Nordsudan gelegen.

Adresse:
Musée d'art et d'histoire, 2 rue Charles Galland, 1206 Genève

Musée d'art et d'histoire Genève

 

Publikationen zur altägyptischen Sammlung des Musée d'art et d'histoire Genève:
  • Küffer A. 2017. The coffins from the Cache-tomb of Bab el-Gasus in Switzerland. In A. Amenta und H. Guichard (Hrsg.), Proceedings First Vatican Coffin Conference. Città del Vaticano, 249-254.

 

  • BuchdeckelKüffer A. 2007. Geschlechtsumwandlung am Sarg. Sargensemble des Sched-Chons im Musée d'art et d'histoire Genève. In: A. Küffer und R. Siegmann, Unter dem Schutz der Himmelsgöttin. Ägyptische Särge, Mumien und Masken in der Schweiz. Zürich, 71-74). 

 

  • Musée d'art et d'histoire Genève. 2003. Voyages en Egypte de l'Antiquité au début du XXe siècle. Genève.

 

  • Christiane Castioni (u.a.). 1977. Egypte. Images du Musée d'art et d'histoire de Genève. Genève.